Kreuzkapelle

zurück

Es öffnet sich der Weg zum Himmel

Antonio Petrini (1621–1701), Begründer des mainfränkischen Barock, wirkte auch hier. Der Würzburger Hofbaumeister zeichnete sich schon verantwortlich für die Erweiterung des vormals gotischen Mauritiuskirchleins. Bauzeit der Kreuzkapelle war von 1686 bis 1692. Graf Rudolf Franz Erwein von Schönborn ließ 1712 dem achteckigen Kuppelbau vier kreuzförmige Flügel anfügen. Dies ist aber nicht der Namensurprung – er bezieht sich auf das Fest der Kreuzerhöhung. Nun war die Kapelle auch Grablege, unter dem Altar wurde die Familiengruft eingerichtet.

Hinweis: Nicht für die Öffentlichkeit zugänglich!

Impressionen

zurück